Wie aus Feinden Freunde werden! – Die Friedenskirche St. Bernhard

Frankreich – unser Feind! Für die meisten Schüler*innen ist das heute undenkbar. Sie lernen Französisch, fahren nach Frankreich in Urlaub oder auf Klassenfahrt, essen Flammkuchen im  Elsass oder nehmen an einem Schüleraustausch teil. Trotzdem galt bis nach dem Zweiten Weltkrieg Frankreich als „der Erbfeind“. In weniger als 100 Jahren führten beide Länder drei furchtbare Kriege miteinander. Keiner hätte geglaubt, dass schon wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sich eine Versöhnung anbahnen würde. Ein Symbol dieser Versöhnung steht in Speyer: Die Friedenskirche St. Bernhard, erbaut von Franzosen und Deutschen nur wenige Jahre nach Kriegsende.

In St. Bernhard erzählen die Steine von Konflikten und Wegen der Versöhnung. Wie es dazu kam, können die Schüler(innen) anhand eines Mysterys erkunden. Sie lernen etwas über die Katholische Friedensbewegung PaxChristi, die maßgeblich an dieser Versöhnung beteiligt war. Sie erhalten auch Denkanstöße, wie heute Konflikte überwunden werden können.

Hinweis: Die Kirche St. Bernhard liegt fünf Minuten vom Hauptbahnhof Speyer entfernt. Der Workshop dauert 2 bis 3 Schulstunden. Danach bieten sich ein Besuch des Doms und/oder ein Picknick am Rhein an.

 

Leitung                

OStR‘ i. K. Dr. Monika Bossung-Winkler | Böhl
OStR Bernhard Kaas | Speyer
Diakon Paul Nowicki | Speyer

ZielgruppenLehrkräfte der Sek I und II und ihre Schulklassen (ab Klasse 9)
Kontaktlernorte@bistum-speyer.de
Terminenach Vereinbarung
OrtSpeyer | Kirche St. Bernhard