A - Z Stichwortsuche

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Zur Landkarte Bistum

Informationen

Dekanate

In dieser Übersicht finden Sie alle Dekanate im Bistum Speyer.

Dekanat 1 Bad Dürkheim


Dekanat 2 Donnersberg


Dekanat 3 Germersheim


Dekanat 4 Kaiserslautern


Dekanat 5 Kusel

Dekanat 6 Landau


Dekanat 7 Speyer


Dekanat 8 Pirmasens


Dekanat 9 Saarpfalz


Dekanat 10 Ludwigshafen

Ziehen an einem Strang: Elternkurse Kess-erziehen und Prävention von sexuellem Missbrauch

Der bundesweit verbreitete Elternkurs kess-erziehen steht mit seinen vier Buchstaben KESS für kooperativ, ermutigend, sozial und situationsorientiert. Kess erziehen lebt von Menschen, Begegnungen, Situationen in der Kursarbeit zwischen Kursleitung und Eltern. Partizipation und Beteiligung sind Grundhaltungen von Kess erziehen – und wesentliche Anliegen der Prävention.

Angeregt durch die Ergebnisse der Missbrauchsstudie, die die katholische Kirche beauftragt hatte und den daraus entstehenden Diskussionen gingen Kursleiterinnen der Elternkurse kess- erziehen aus den  Diözesen Mainz und Speyer  der Frage nach, welche Chancen und Grenzen Kess erziehen KURSE präventiv zu bieten haben. Die Fortbildung legte in der Auseinandersetzung mit dem Kurskonzept das große Potential von Kess erziehen für die Stärkung von Eltern und Kindern im achtsamen und respektvollen Umgang offen.

Die Kursleiterinnen beschäftigten sich mit der Unterscheidung und Abgrenzung der Fachbegriffe Grenzverletzungen, Übergriffen und sexueller Gewalt. Grenzverletzungen geschehen unabsichtlich. Persönliche psychische oder körperliche Grenzen werden aus Unachtsamkeit oder Unwissenheit überschritten, weil eigene Grenzen bzw. die der andere nicht wahrgenommen werden. Bewusst gewordene Grenzverletzungen sind korrigierbar, lassen sich durch Achtsamkeit vermeiden und werden durch die Bitte um Entschuldigung glaubwürdig. In kleinen Übungen verdeutlichten die Supervisor*innen, wie wichtig es ist in den alltäglichen Situationen ein gutes Gespür für die eigenen Grenzen sowie die des Gegenübers zu haben: Das zeigt sich im respektvoller Umgang zwischen Eltern und Kindern, im Abstimmen von angemessenen Regeln, Grenzen und Konsequenzen bei Streit und Auseinandersetzungen rund um das das selbstständig werden der Kinder sowie das Erwachsenwerden der Jugendlichen in der Pubertät . Übergriffe sind bewusste körperliche oder psychische Grenzüberschreitungen. Sexualisierte Gewalt beginnt mit der Verwendung sexualisierter Sprache, setzt sich fort in unangemessenen Berührungen und  geht bis hin zur Vergewaltigung.

Die Elternkurse geben klare Orientierung zu den Themen „Grenzen achten“ und „Umgang mit Macht-Kämpfen“. Das Wissen um die sozialen Grundbedürfnisse, das respektvolle Umgehen in Konflikten, das Einladen zu Kooperation und Verantwortungsübernahme und das respektvolle Grenzen ziehen in einer wertschätzenden Haltung prägt das Miteinander zwischen Eltern und Kindern.

Fazit: Die Kurs-Module von Kess erziehen dürfen in keinem Präventionskonzept katholischer Einrichtungen fehlen. Die 14 Kursleitungen wurden durch die Fortbildung in ihrer Arbeit bestätigt: Es geht darum, Menschen in ihrer Persönlichkeit zu stärken und zu sensibilisieren. Das ist die beste Basis für eine Kultur der Achtsamkeit, die das erklärte Ziel der Prävention sexualisierter Gewalt ist.

Unter www.kess-erziehen.de und bei den Diözesanen Koordinierungsstellen in Mainz unter www.bistum-mainz.de/kess und Speyer unter www.bistum-speyer.de gibt es weitere Informationen.

Annette Reithmeier-Schmitt, Kess-Koordinatorin  Diözese Mainz

Rita Höfer, Kess-Koordinatorin Diözese Speyer

 

 

Bilderbuchfamilie

Kess erziehen – miteinander Leben entdecken – entspannt erziehen

Mit dem Kess-Clip „Bilderbuchfamilie?*“ geht die Kess-Koordinierungsstelle in der Diözese Speyer neue Werbe-Wege. Neben Flyer, Plakaten, Presseberichten und Homepage, die direkt für die Elternkurse zu Erziehungsfragen werben, setzt ein Clip darauf, das Angebot über den kirchlichen Binnenmarkt hinaus bekannt zu machen. .... hier weiterlesen


Kess erziehen - weniger Stress - mehr Freude

“Kess-erziehen” eröffnet Müttern und Vätern Wege zu einem entspannten und erlebnisreichen Miteinander:

  • durch “Edelstein-Momente” das
  • Familien-Gefühl stärken
  • respektvoll miteinander umgehen
  • Selbstverantwortung des Kindes fördern
  • störendes Verhalten besser verstehen
  • gelassener reagieren
  • notwendige Grenzen setzen und einhalten
  • drohende Konflikte kreativ entschärfen
  • Oasen für sich selbst schaffen

Ihre Ansprechpartnerin für kess-erziehen ist:
Rita Höfer, Dipl.-Päd. und Dipl.-Theol., Tel: 06232/102535
Wenn Sie mehr Informationen zu kess-erziehen haben wollen, schicken Sie
uns eine Email: ehe-familienseelsorge@bistum-speyer.de

Der Elternkurs

basiert auf der Individualpsychologie von Alfred Adler, die insbesondere von Rudolf Dreikurs auf die Erziehungssituation hin angewandt wurde. Der Kurs wurde entwickelt von der Arbeitsgemeinschaft für Katholische Familienbildung (AKF) e.V. Bonn.
Die Kosten für Elternkurse betragen 50 € für Einzelpersonen und 80 € für Ehepaare/Paare.
Teilnehmende können ein Elternhandbuch für 7,50 € im Kurs erwerben.
Elternkurse werden regional meist in Kindertageseinrichtungen angeboten. Einen Überblick finden Sie
auf der Internetseite: www.bistum-speyer.de/kess-erziehen

Ihre Ansprechpartnerin für kess-erziehen ist:

Rita Höfer
Dipl.-Päd. und Dipl.-Theol.
Telefon: 06232/102-313
Wenn Sie mehr Informationen zu kess-erziehen haben wollen, schicken Sie uns eine E-Mail: ehe-familie@bistum-speyer.de

Elternkurse Kess-erziehen werden regelmäßig angeboten bei der Familienbildungim Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen.


Supervisionstagung für Kess-erziehen Kursleiter und Kursleiterinnen

Um die Kompetenzen der Kess-erziehen Kursleiter und Kursleiterinnen über die Zeit aufrecht zu erhalten beziehungsweise zu erweitern, sind zur Qualitätssicherung in regelmäßigen Abständen Supervisions- und Fortbildungsveranstaltungen notwendig. Hier werden herausfordernde Kurssituationen, der Umgang
mit Kursteilnehmern, die eigene Kursleiterrolle sowie die Fragen der anwesenden Kursteilnehmer gemeinsam
bearbeitet. Der Fortbildungsteil vertieft in der Regel ein Thema inhaltlicher Art.
Impulse und Anregungen zu weiterführenden Kursangeboten sowie aktuelle Fragestellungen werden besprochen.

Eine Kooperation der Bistümer Mainz und Speyer
Die Teilnehmer/‐innenzahl ist begrenzt. Der Kurs umfasst ein Kurzwochenende mit Übernachtung im Tagungshaus. Die Fahrtkosten und die Auslagen für eventuell erforderliche Arbeitsmaterialien sind selbst zu tragen.

Termin: Fr, 25.01., 14:30 Uhr bis Sa, 26.01.2019, 13:30 Uhr

Ort: Priesterseminar St. German Speyer, Am Germansberg 60, 67346 Speyer

Referentin: Ulrike Neumann, Mannheim und N.N.

Leitung: Annette Reithmeier-Schmidt, Mainz und Rita Höfer, Seelsorge in Pfarrei und Lebensräumen: Ehe und Familie

Kosten: 40 EUR

Anmeldeschluss: 05.12.2018


Anzeige

Anzeige