Impuls: Trauer kommt wieder

Ich kann mich erinnern, als sei es gestern gewesen.Stunden um
Stunden saß ich an deinem Bett imKrankenhaus, wie hypnotisiert
auf die Apparate starrend, jeden deiner Atemzüge beobachtete ich
wie ein Wachhund.

Ich hielt immerfort deine Hand, aber meine Zunge war wie gelähmt.
Völlig hilflos stammelte ich wieder und wieder nur „Ich bin bei dir,
hab keine Angst.“

Das alles ist jetzt 1 Jahr, 7 Monate und 4 Tage her. Ja, sogar die
Uhrzeit hat sich in mir eingebrannt.
Und jetzt sitze ich da und heule mir wieder die Seele aus dem Leib.
Es ist weder ein Jahrestag, noch dein Geburtstag, noch sonst
ein besonderer Tag – und doch kommt alles wieder hoch und
umschlingt mich.

Ich habe es irgendwo mal gelesen, dass Trauer immer wieder
kommen kann, jetzt spüre ich es am eigenen Leib.

Aber ich spüre noch etwas anderes. Ich möchte dir heute all
das sagen, was ungesagt blieb. Damals hat die schiere
Verzweiflung alles geschluckt.
Und danach war ich erstmal komplett überfordert, mein Leben
ohne dich doch irgendwie auf die Reihe zu kriegen.

Ich nehme mir 2 Bögen Papier und gebe ihnen Überschriften:

Ich liebe und liebte dich für …

Ich danke dir für …


Wenn ich heute Abend zu deinem Grab komme, werde ich
dir alles vorlesen und dann die Bögen bei dir eingraben.

 

Und vielleicht lege ich mir morgen einen dritten Bogen hin,
mit der Überschrift:

Ich vergebe mir …


und bitte dich morgen Abend an deinem Grab, mir all
das auch zu vergeben.

Text: Jutta Tran

  • Schreiben Sie, wenn Sie mögen ebenfalls auf zwei Bögen Papier oder in Ihr Lebenszeichen-
    buch „Ich liebe und liebte dich für…“
    und „Ich danke dir für…“.

  • Bringen Sie diese zum Friedhof und lesen Sie
    Ihrem Verstorbenen vor, was Sie geschrieben
    haben.
    Wenn Sie mögen, können Sie diese Bögen
    auch vergraben.

  • Möchten Sie Verzeihung erfahren?
    Dann bitten Sie darum… Trauen Sie sich!